Das Wichtigste

Die Bedeutung des Stadtbads für

die Bochumer Gesellschaft 

Das Stadtbad Bochum war von herausragender Bedeutung für die Bochumer Gesellschaft. Im Rahmen dieser Website wird diese Relevanz aus verschiedenen Perspektiven beleuchtet. Doch hier ein kleiner Überblick über die wichtigsten Aspekte:

  • Das Stadtbad Bochum wurde im Rahmen des Neuordnungsplans I der Stadt Bochum, des ersten Wiederaufbauplans einer Großstadt in NRW, erbaut. Das Stadtbad war nicht nur das erste Gebäude, das in dem Bereich der Innenstadt fertiggestellt wurde, sondern kann generell als Leitobjekt angesehen werden. Das Stadtbad stand so für den Wiederaufbauwillen nach dem Zweiten Weltkrieg. Das Stadtbad hatte eine große Bedeutung für die Gesellschaft, denn es diente der Körperhygiene, noch bevor die Bevölkerung flächendeckend über eigene Bademöglichkeiten verfügte, und ermöglichte zudem Schwimmen.

  • Im Stadtbad Bochum fanden die ersten Deutschen Hallenschwimmmeisterschaften nach dem Zweiten Weltkrieg statt. 

  • Im Stadtbad Bochum wurden unzählige bädertechnische Neuerungen umgesetzt. Viele dieser Innovationen wie beispielsweise die T-förmig auslaufenden Orientierungsstreifen sind heute Standard. 

  • Das Stadtbad wurde aus den oben genannten Gründen auch stark frequentiert; in den ersten Jahren kam es zu Besucherzahlen von bis zu 3.000 Badegästen am Tag, sodass beide Schwimmhallen an ihre Kapazitätsgrenzen stießen. Innerhalb der ersten zehn Jahre besuchten mehr als sieben Millionen Badegäste das Stadtbad, darunter auch viele Besucher:innen aus der ganzen Welt, die sich in dem Gästebuch verewigten. 

  • Mehrere Generationen von Schüler:innen hatten im Stadtbad Schulschwimmen, zahlreiche Vereine nutzten das Stadtbad und viele Bochumer:innen haben noch heute bildhafte Erinnerungen an die schönen Stunden, die sie als Schwimm-, Bade- oder Saunagäste im Stadtbad verbrachten. Das Stadtbad trug dazu bei, dass Bochum international erfolgreiche Schwimmer:innen hervorbrachte. 

  • Selbst wasserscheue Bochumer:innen können sich an das Stadtbad erinnern und vermissen die legendäre Milchbar im Obergeschoss des Stadtbads. 

  • Als Gerüchte über die Schließung des Stadtbads aufkamen, waren die Bürger:innen aufgebracht. 13.000 Unterschriften kamen zusammen und auf einer Großdemo protestierten etwa 12.000 Demonstranten.

  • Nach der Schließung machte das Stadtbad auf eine etwas andere Art Gesellschaft: Es wurde als Unterkunft für Aus- und Umsiedler benutzt. 

  • Die Bochumer:innen klagten weiter über ihr geschlossenes Stadtbad. Die obere Denkmalbehörde trug das Stadtbad in die Denkmalliste ein, da es bedeutend für die Stadtgeschichte, die Geschichte des Wiederaufbaus und für die Geschichte des Bäderwesens war.

  • Zehn Jahre lang kämpften die Bochumer:innen für ihr Stadtbad und veranstalteten zahlreiche Aktionen. Sie trotzten allen Widrigkeiten und gaben nicht auf. Dieser Kampf führte zum ersten Bürgerbegehren in einer NRW-Großstadt. 44.000 Bochumer:innen, also 20.000 mehr als benötigt, sprachen sich mit ihrer Unterschrift für "einen denkmalfreundlichen Umbau des zentralen Stadtbades an der Massenbergstraße unter Erhaltung eines Schwimmbeckens für Gesundheit, Sport und Freizeit" - so das Bürgerbegehren – aus. 

Das Stadtbad Bochum bewegte die Bochumer Gesellschaft über mehrere Jahrzehnte. Es hat Gesellschaft in Bochum gemacht. 

Das Stadtbad Bochum ist immer noch in den Erinnerungen und Herzen vieler Bochumer:innen. Während meines Projektes merkte ich, dass das Stadtbad Bochum immer noch viele Menschen begeistert. Aber lesen Sie selbst ...

Bitte den jeweiligen Bereich anklicken.